+ + + Museumsticker + + + 20 neue Audioführer stehen zur Ausleihe bereit! In vier Sprachen - auf deutsch, englisch, niederländisch und op plattdüütsch - begleiten die kleinen Geräte Ihren Museumsbesuch - Weitere Infos und Ausleihe am Infotresen + + + Museumsticker + + +

Willkommen im Rundlingsmuseum

Der Sommer ist da!

Unsere Öffnungszeiten bis 30. Oktober 2016:

Di. bis So. und an Feiertagen von 10-17 Uhr

 

 

Seit dem 1. Januar 2016 ist der Landkreis Lüchow-Dannenberg wieder selbst Betreiber seines Museums - für einige Jahre hatte die Elbtalaue-Wendland Touristik (EWT) diese Aufgabe mit viel Liebe und großem (oft auch ehrenamtlichen) Engagement wahrgenommen. Was ändert sich, was bleibt wie es ist?

 

Neu ist die Eingangssituation des Museums. Das Foyer des Museums wurde neu gestaltet. Eine Gruppe von KunsthandwerkerInnen, die bislang den Laden "Handwerkunst Lübeln Nr. 12" am Lübelner Ortseingang betrieben hat, hat sich für diese Saison im Foyer des Museums niedergelassen. Sie stellen hier ihre Produkte aus: von Leder über Wolle bis zum "White Wendish". Und sie heißen die Gäste des Museums herzlich willkommen.

 

Was bleibt? Die beliebten Aktionstage des Museums finden auch 2016 wieder statt. Den Auftakt machte der "Wendländische Ostereiermarkt" am 12. und 13. März. Zur "Kulturellen Landpartie" zwischen Himmelfahrt und Pfingsten war das Museum wieder Ausstellungs- und Veranstaltungsort und auch der "Hexen- und Kräutertag" ist wieder fest für den 6. und 7. August vorgesehen.

 

 

   

 

Unser Museum ist eingebettet in die ursprüngliche Rundlingslandschaft im östlichen Teil Niedersachsens.

Was ist ein Rundlingsdorf? Warum ist das Dorf rund? In unserem Freilichtmuseum Wendlandhof Lübeln dreht sich alles um diese Themen. Das Museum und das Dorf Lübeln vermitteln anschaulich eine dieser erhaltenen Siedlungsformen, die bereits um 1150 erwähnt wurden. Auch das Thema "Entdecken, wie die Urgroßeltern lebten" wird an 22 Erlebnisstationen auf dem Museumsgelände, davon in 13 historischen Gebäuden sichtbar. Das Leben und Arbeiten unserer Vorfahren vor rund 200 Jahren! Den Museumshandwerkern kann gerne über die Schulter geschaut werden - erleben wie mit Liebe zum Detail Handwerkliches entsteht. Auf Anmeldung führen fachkundige Begleiter Gruppen über das Gelände und erläutern die Geschichte und die Besonderheiten der reetgedeckten Niederdeutschen Hallenhäuser, der Nebengebäude und der Handwerkerhäuser - ein Spaziergang durch die Jahrhunderte. In der neu erbauten Obstscheune auf der Streuobstwiese ist Spannendes über "Alte Obstsorten" zu erfahren. Eine moderne, künstlerisch gestaltete Ausstellung informiert darüber. "Kleine Museumsentdecker" können spielerisch in das Thema "Apfel, Birne & Co." eintauchen.